PRODUKTMANAGEMENT IM FASHION MARKT — MARKENMANAGEMENT— MANAGEMENT IN VOLATILE MARKETS — SUSTAINABLE MANAGEMENT IN GLOBAL MARKETS — SUPPLY CHAIN MANAGEMENT — INNOVATIONS-MANAGEMENT — INNOVATIVE MATERIALIEN — KOLLEKTIONSKONZEPTION — VIRTUELLE PRODUKTENTWICKLUNG — PRAXISPROJEKTE

Mode Design Bachelor

FASHION AND PRODUCT MANAGEMENT (M.A.)

Pro­dukt­ent­wick­lung erfolg­reich steu­ern - mit dem Mas­ter­stu­di­en­gang Fashion and Pro­duct Manage­ment. Von der Idee eines Fashion­pro­duk­tes bis hin zur Lan­cie­rung im Markt ist es ein wei­ter Weg. Ver­än­derte Bedürf­nisse der Kon­su­men­ten, glo­ba­ler Wett­be­werb und das Zusam­men­spiel der unter­schied­li­chen Absatz­ka­näle – Mono- und Mul­ti­brand­s­to­res, E-Com­merce und andere – erfor­dern kom­plexe Unter­neh­mens­struk­tu­ren und sys­te­ma­ti­sche Pro­zesse. Im Mas­ter­stu­di­en­gang Fashion and Pro­duct Manage­ment erwer­ben Sie bran­chen­spe­zi­fi­sches Know­how sowie Manage­ment-Kom­pe­tenz. Sie ler­nen dadurch mit den aktu­el­len Markt­be­din­gun­gen der Mode­in­dus­trie umzu­ge­hen und fin­den inno­va­tive Lösun­gen – bei Pro­duk­ten und deren Ver­mark­tung. Das Mas­ter­stu­dium kom­bi­niert eine wis­sen­schaft­lich-ana­ly­ti­sche Aus­bil­dung mit hohem Pra­xis­be­zug durch Unter­neh­mens­ko­ope­ra­tio­nen und Work­shops mit inter­na­tio­na­len Exper­ten.

 

BERUFS­PER­SPEK­TI­VEN

Bauen Sie auf bereits erwor­be­nes Wis­sen in den Berei­chen Pro­dukt­ma­nage­ment und Ein­kauf auf. Erwer­ben Sie mit der Spe­zia­li­sie­rung die­ses Mas­ter­pro­gramms die Vor­aus­set­zun­gen, Fach- und Füh­rungs­po­si­tio­nen in Mode- und Life­sty­le­un­ter­neh­men zu über­neh­men. Als Pro­dukt­ma­na­ger arbei­ten Sie eng mit den Berei­chen Design, Beschaf­fung, Mar­ke­ting und Ver­trieb zusam­men und schaf­fen aus krea­ti­ven Ideen markt­reife Pro­dukte. Als Ein­käu­fer sich­ten Sie die Ange­bote der welt­wei­ten Lie­fe­ran­ten, stel­len das pas­sende Sor­ti­ment für Ihre Kun­den zusam­men und sind ver­ant­wort­lich für die markt- und ter­min­ge­rechte Beschaf­fung. Bei bei­den Berufs­bil­dern sind sowohl betriebs­wirt­schaft­li­che Kenn­zah­len als auch fun­dierte Pro­dukt­kennt­nisse und inno­va­tive Pro­dukt­ideen von Belang. Blö­cke mit Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen, Vir­tual Class­room Kon­zep­ten sowie E-Learning ermög­li­chen Ihnen räum­li­che Fle­xi­bi­li­tät und Pla­nungs­si­cher­heit über den gesam­ten Stu­di­en­ver­lauf hin­weg.

  • Curriculum
  • Professoren / Dozenten

    Stand­ort Düs­sel­dorf

    Peter Schmies
    Pro­gramm­ver­ant­wort­li­cher Stu­di­en­de­kan

    Verena Gold­berg
    Lehr­ge­biet: Vir­tu­elle Pro­dukt­ent­wick­lung

    Oli­ver Plat­z­eck
    Lehr­ge­biet: Sup­ply Chain Manage­ment

    Ste­fa­nie Tre­vi­san
    Lehr­ge­biet: Inno­va­tive Mate­ria­lien

    Ste­pha­nie Her­wig
    Lehr­ge­biet: Fashion IT-Sys­teme

    Doro­thea Barth
    Lehr­ge­biet: Glo­bal Sourcing / Ver­ti­kale Pro­zesse der Pro­dukt­ent­wick­lung

    Tine Wagen­mann
    Lehr­ge­biet: Inno­va­tive Han­dels­for­mate

  • Finanzierungsmöglichkeiten

    Bei der Aus­wahl des rich­ti­gen Stu­di­ums stellt sich immer auch die Frage nach der Finan­zie­rung. Für das Stu­dium an einer pri­va­ten Hoch­schule bie­ten sich viele Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten an, die zum Teil auch kom­bi­nier­bar sind.

    Finan­zie­rungs­ratge­ber

    Stu­dien oder Bil­dungs­kre­dite

    Sti­pen­dien

    Brain­ca­pi­tal Bil­dungs­fonds

     

  • Zulassungsvoraussetzungen
    • Ein abge­schlos­se­nes ers­tes Hoch­schul­stu­dium, in dem 210 Credits nach ECTS erwor­ben wur­den, im Stu­di­en­gang Mode- und Design­ma­nage­ment (B.A.) der AMD oder in einem in einem ver­gleich­ba­ren bran­chen­spe­zi­fisch betrieb­wirt­schaft­li­chen Stu­di­en­gang an ande­ren Hoch­schu­len.
    • Inhalt­li­che Vor­aus­set­zun­gen
      • BWL 22 ECTS
      • Mar­ke­ting 8 ECTS
      • Bran­chen­re­le­vante Fach­ge­biete* 10 ECTS
    • Ein Prak­ti­kum oder Berufs­tä­tig­keit in Unter­neh­men der Mode­wirt­schaft im Umfang von min­des­tens 6 Mona­ten.
    • Das Bestehen einer Eig­nungs­prü­fung.
    • Der Nach­weis eng­li­scher Sprach­kennt­nisse min­des­tens auf Niveau­stufe B 2 des Euro­päi­schen Refe­renz­rah­mens.
    * Bran­chen­re­le­vante Fach­ge­biete sind bei­spiels­weise Tex­til­tech­no­lo­gie, Beklei­dungs­tech­no­lo­gie, Pro­dukt­ma­nage­ment, Visual Mer­chan­di­sing, Mode­mar­ke­ting usw.

    wei­tere Infor­ma­tio­nen zur Bewer­bung fin­den Sie hier

  • Studiengebühren absetzen

    Auf­wen­dun­gen, die im Zusam­men­hang mit einem Stu­dium ent­ste­hen, kön­nen der­zeit je nach Sach­ver­halt ent­we­der als Wer­bungs­kos­ten oder als Son­der­aus­ga­ben in der Steu­er­erklä­rung gel­tend gemacht wer­den.

    Wer kann Stu­di­en­kos­ten von der Steuer abset­zen?

    • Stu­den­ten im Erst­stu­dium ohne vor­he­rige Aus­bil­dung
    • Stu­den­ten im Erst­stu­dium nach abge­schlos­se­ner Berufs­erst­aus­bil­dung
    • Stu­den­ten im Zweit­stu­dium (dazu zählt auch der Mas­ter)
    • Stu­den­ten, die berufs­be­glei­tend stu­die­ren

    Die Gebüh­ren für ein Erst­stu­dium kön­nen als Son­der­aus­ga­ben in der Steu­er­erklä­rung gel­tend gemacht wer­den. Diese sind jedoch auf einen Höchst­be­trag von 6000,-€ jähr­lich begrenzt. Son­der­aus­ga­ben ver­fal­len, wenn die Ein­künfte im sel­ben Kalen­der­jahr nicht aus­rei­chen, sie voll­stän­dig aus­zu­schöp­fen. Nicht genutzte Son­der­aus­ga­ben kön­nen auch nicht auf spä­tere Jahre vor­ge­tra­gen wer­den.

    Im Gegen­satz zum Erst­stu­dium oder Ihrer ers­ten Aus­bil­dung kön­nen Aus­ga­ben für wei­tere Aus­bil­dun­gen in grö­ße­rem Umfang als vor­weg­ge­nom­mene Wer­bungs­kos­ten in der Steu­er­erklä­rung gel­tend gemacht wer­den. Diese kön­nen Sie, sofern Sie wäh­rend des Stu­di­ums keine oder nur geringe Ein­künfte haben, kumu­liert über die Stu­di­en­jahre als Ver­lust in der Ein­kom­mens­steu­er­erklä­rung vor­tra­gen.
    Sobald Sie nach Abschluss des Stu­di­ums im Ange­stell­ten­ver­hält­nis oder als Selb­stän­di­ger Steu­ern zah­len müs­sen, wer­den die Stu­di­en­kos­ten bzw. vor­ge­tra­ge­nen Ver­luste steu­er­lich ver­rech­net.

    Neben den Stu­di­en­ge­büh­ren kön­nen wei­tere abzugs­fä­hige Stu­di­en­kos­ten wie zum Bei­spiel Auf­wen­dun­gen für Bücher und andere Mate­ria­lien, Fahrt­kos­ten, Prü­fungs­kos­ten, Büro­mö­bel etc. gel­tend gemacht wer­den.

    Steu­er­li­che Details hän­gen jedoch immer auch von der indi­vi­du­el­len Ein­kom­mens­si­tua­tion ab. Eine Bera­tung durch Ihren Steu­er­be­ra­ter ist des­halb sinn­voll.
    Die AMD Aka­de­mie Mode & Design über­nimmt keine Gewähr und keine Haf­tung für die Rich­tig­keit und Voll­stän­dig­keit der hierin ent­hal­te­nen Infor­ma­tio­nen.

 
 

Ser­vices

  • Career Services
    • UNTER­NEH­MENS­NETZ­WERK (Pro­jekte, Work­shops, Fach­vor­träge)
    • JOB­BÖRSE (Prak­tika, Trai­nee, Direkt­ein­stieg)
    • BERA­TUNG ZUR EXIS­TENZ­GRÜN­DUNG
    • BEWER­BUNGS­TRAI­NING
    • KAR­RIE­RE­BE­RA­TUNG
    • CAREER DAY
    • ALUMNI-NETZ­WERK
  • International Services
    • FINAN­ZIE­RUNGS­MÖG­LICH­KEI­TEN FÜR AUS­LANDS­PRAK­TIKA UND STU­DI­EN­AUF­ENT­HALTE IM AUS­LAND
      (z.B. Eras­mus+)
    • UNTER­STÜT­ZUNG BEI DER ORGA­NI­SA­TION DES AUS­LANDS­SE­MES­TERS AN EINER PART­NER­HOCH­SCHULE
      (u.a. Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen, Bera­tung zu Bewer­bungs­un­ter­la­gen und Visa)
    • OPTIO­NA­LES FREMD­SPRA­CHEN­AN­GE­BOT
  • Infrastruktur & Sonstiges
    • FRÜH­JAHRS- & HERBST­AKA­DE­MIE
    • ILIAS LERN­PLATT­FORM
      (Vor­le­sungs­skripte, Foren, Chats, Übun­gen)
    • APPLE ON CAM­PUS PRO­GRAMM
      (Ver­güns­ti­gun­gen für Hard- und Soft­ware)
    • KOS­TEN­FREIER WGSN ZUGANG
      (Platt­form für Trend­pro­gno­sen der Mode- und Desi­gn­in­dus­trie)
    • OFFENE WERK­STÄT­TEN
      (Raum­nut­zung und indi­vi­du­elle Betreu­ung durch Tuto­rIn­nen oder Leh­rende)
    • FOTO­STU­DIO
    • BIBLIO­THEK / EBOOK-POR­TAL
      (ciando)
    • SEMES­TER­TI­CKET*
      (*nicht an allen Stand­or­ten)
  • Finance Services
    • FINAN­ZIE­RUNGS­BE­RA­TUNG
    • STI­PEN­DI­EN­AN­GE­BOTE
    • STU­DI­EN­FI­NAN­ZIE­RUNG
      „Umge­kehr­ter Gene­ra­tio­nen­ver­trag (UGV)“