Bereits zum zwei­ten Mal koope­riert Schirm­spe­zia­list Knirps mit der Aka­de­mie Mode & Design (AMD) in Mün­chen. Stu­die­rende des Bache­lor-Stu­di­en­gangs Mode- & Design­ma­nage­ment im 6. Semes­ter ent­wi­ckel­ten im Rah­men eines „Com­pany Part­nerships“ für die kom­mende Frühjahr/Sommer-Kollektion 2017 unter­schied­li­che Kon­zepte zur Schau­fenster­­gestaltung.

Ein Schau­fens­ter dient dazu, Auf­merk­sam­keit zu erre­gen, Pro­dukt­kom­pe­tenz dar­zu­stel­len, Kauf­in­ter­esse zu wecken, Kun­den in das Geschäft zu füh­ren und das Image der prä­sen­tier­ten Marke sowie des Händ­lers zu reflek­tie­ren. Und so weit wis­sen das auch die Visual Mer­chan­di­ser und Deko­teams aus dem Hause Knirps, die jede Sai­son Ideen zur Schau­fens­ter­ge­stal­tung ent­wi­ckeln.

Für die Som­mer­kol­lek­tion 2017 hat sich Knirps Ver­stär­kung aus den Rei­hen der Stu­die­ren­den des AMD Stu­di­en­gangs Mode- & Design­ma­nage­ment, gelei­tet durch Prof. Mar­cus Mat­tes, und den Stu­di­en­grup­pen DM131 und DM132 geholt. „Uns hat es sehr inter­es­siert zu sehen, wie Stu­die­rende aus dem Bereich Mode- und Design­ma­nage­ment den Schirm sehen und vor allem, wie sie ihn ent­we­der als modi­sches Acces­soire oder als Funk­ti­ons­pro­dukt im Fens­ter prä­sen­tie­ren wür­den. Und anhand der Ergeb­nisse kön­nen wir sagen: Es ist eine sehr span­nende Her­an­ge­hens­weise an das Thema „Schirm“ “, fasst Fran­ziska Esche­ts­hu­ber, Pro­dukt­ma­nage­ment Knirps, das gemein­sam mit der AMD durch­ge­führte Stu­di­en­pro­jekt zusam­men.

Das Pro­jekt glie­derte sich in unter­schied­li­che Pha­sen und im Rah­men der Abschluss­prä­sen­ta­tion stell­ten die vier Grup­pen ihre Pro­jekte vor. Die Prä­sen­ta­tion beinhal­tete die Erklä­rung der grund­sätz­li­chen Idee und den Auf­bau des Fens­ters, die Visua­li­sie­rung der Idee für ein klei­nes Fens­ter für Ein­zel­händ­ler und ein gro­ßes Fens­ter für Kauf­häu­ser sowie die Recher­che von Kos­ten und mög­li­chen Bezugs­quel­len. Unter Lei­tung der Dozen­tin für Visual Mer­chan­di­sing, San­dra Zill­ner, lern­ten die Stu­die­ren­den dabei, was ein Schau­fens­ter­kon­zept braucht, um rea­li­siert wer­den zu kön­nen. Beson­de­rer Anreiz für die Stu­den­ten war aber nicht nur die Tat­sa­che, mit einem „ech­ten“ Unter­neh­men zusam­men­ar­bei­ten zu dür­fen, son­dern auch, dass für die bes­ten zwei Aus­ar­bei­tun­gen Geld­preise von Knirps gestif­tet wur­den.

Einige der Ideen der Stu­die­ren­den wird man 2017 nicht nur in Deutsch­land, son­dern welt­weit in den Schau­fens­tern bewun­dern kön­nen.