Der Trend ,,Over­size“... Die Brüste sind weg, der Krebs ist besiegt, es ist ,,Over“...

Wenn Brust­krebs eine von zehn Frauen betrifft, warum ist sie in der Mode­fo­to­gra­fie unsicht­bar? warum ist sie in der Mode­fo­to­gra­fie unsicht­bar? Diese Frage stelle ich mir und habe diese Lücke als Ansporn für meine Mode­stre­cke genutzt. Für mich war schnell klar, ich möchte eine Frau mit Nar­ben und abge­nom­me­nen Brüs­ten zei-gen. Warum soll­ten Frauen immer nur auf ihre Brüste redu­ziert wer­den und warum sollte in Mode­ma­ga­zi­nen nicht auch auf sol­che Frauen auf­merk­sam gemacht wer­den?
Mir war bewusst, dass diese Stre­cke für viele zu-nächst abschre­ckend wir­ken könnte, aber das ist nun mal die Rea­li­tät und von die­sen Frauen gibt es nicht wenige. Die Geschichte hin­ter dem Gan­zen soll nicht Krank­heit und das Schick­sal sein. Gezeigt wer-den soll eine selbst­be­wusste, starke aber auch sexy Frau, die trotz­dem vor Schön­heit strahlt. Tref­fend ist hier ,,per­fekt Unper­fekt“. Ich wollte die Fol­gen der Krank­heit aus der Tabu­zone ho-len. Die Mode soll mit der Geschichte ver­bun­den wer­den und auch zum Titel ,,Over“ pas­sen. Hier bot sich natür­lich der Trend ,,Over­size“ an. Des­halb meist nur ein Klei­dungs­stück und kein kom­plet­ter Look. [...]

 

Pho­tos: Fre­de­rik Nebas, Sty­ling: Ricarda Datz, Hair & Makeup: Johanna Wild, Model: Silke Kress