mode – zwi­schen Indi­vi­dua­tion und Imi­ta­tion: Über die Suche nach Iden­ti­tät im digi­ta­len Zeit­al­ter

"Die Mode befin­det sich – genauso wie die Welt in der wir leben – in einem span­nen­den Wan­del. Sie ver­än­dert sich durch neue Chan­cen, die die Digi­ta­li­sie­rung mit sich bringt. Und sie nutzt ihren Ein­fluss, um poli­ti­sche und gesell­schaft­li­che State­ments zu set­zen. Zwei Desi­gner, (Sie wis­sen sicher­lich schon, wer jetzt kommt), stel­len das bis­he­rige Mode­sys­tem völ­lig auf den Kopf. Demna Gva­sa­lia und Ales­san­dro Michele erklä­ren ihre Arbeit sel­ten, lie­ber las­sen sie die Klei­dung für sich selbst spre­chen – inklu­sive Inter­pre­ta­ti­ons­spiel­raum. Auch wenn nicht jeder die iro­ni­sche Gesell­schafts­kri­tik von Gva­sa­lia für Vete­ments und Balen­ciaga ver­steht, so sind seine Kol­lek-tio­nen die momen­tan begehr­tes­ten auf dem Markt. Den ers­ten Rang teilt er sich dabei mit Michele für Gucci, der seit sei­ner Ernen­nung zum Krea­tiv­di­rek­tor vor zwei Jah­ren dem ita­lie­ni­schen Tra­di­ti­ons-haus zu völ­lig neuem Glanz ver­hilft. Sein Ästhe­tik-Prin­zip lau­tet „mehr ist mehr“. Die Kun­den lie­ben es. Zu den „Gucci-Girls“ gehö­ren auch die Influ­en­cer, zu Deutsch „Beein­flus­ser“. Ihr Look ist – mehr oder weni­ger – ziem­lich iden­tisch, wie ich im Fea­ture „Unter Ein­fluss­nahme“ fest­stellte. Denn obwohl jeder Mensch so indi­vi­du­ell wie beson­ders wahr­ge­nom­men wer­den möchte, seh­nen wir uns schluss­end­lich doch alle nach dem ange­neh-men Gefühl der Gebor­gen­heit in einer Gruppe. Und das erhält man, wenn man sich anpasst. Die­ses Spiel der Mode mit all sei­nen Gegen­sät­zen wird durch das Social-Media-Zeit­al­ter nun­mehr ver­stärkt. Und je mehr die Gesell­schaft sich ähnelt, desto expe­ri­men­tel­ler wer­den die Zug­pferde der Mode, so etwa Michele. Gva­sa­lia lässt sich dage­gen von der lebens­na­hen Rea­li­tät, von „der Straße“ inspi­rie­ren. Dazu mehr im Text „Eine neue Design-Ära“. Fakt ist: Alle reden über Indi­vi­dua­li­tät in der Mode. Wie sie ent­steht, wel­che Schwie­rig­kei­ten sie erfährt und wie visio­näre Desi­gner und Influ­en­cer koexis­tie­ren, lohnt es sich zu hin­ter­fra­gen [...]

Pho­tos: Vero­nika Bures; Sty­ling & Pro­duk­tion: Jana Acker­mann;
Hair- und Make-up: Simone Erl